Strecke: E4 weiter E4
gefahrene km: ca. 439

7:00 Uhr – Wecker klingelt… Raus aus dem Zelt, duschen, Frühstücken, Zelt zusammenpacken und weiter geht’s. Es ist 10:25 Uhr aber für diesen Tag war keine so lange Strecke geplant.

17:30 Uhr Ankunft in Rovaniemi. Eigenartige Stadt. Ein riesiger Kipper raste in der Stadt an uns vorbei. Hiiiilfeee.. die fuhren alle wie sie wollten. Auch Ampeln schienen nicht wirklich ne Bedeutung zu haben. Dann die Unterkunft. Von außen her … ansprechend ist anders. Aber wie so oft im Leben, soll man sich nicht von Äußerlichkeiten täuschen lassen. Eine sehr nette Frau am Empfang. Wir fragten dann auch gleich nach dem Polarkeis. Sie empfahl uns den Besuch dort für den nächsten Tag, weil das Postamt vom Weihnachtsmann etc. erst ab 9:30 Uhr wieder geöffnet sei.

Also machten wir zu Fuß eine Stadt-Tour. Und immer wieder die Verwunderung über diese lieblos gebaute Stadt. Wie wir dann später auf den Infotafeln erfuhren, wurde Rovaniemi währeng des Lapplandkriegs von den Deutschen 1944 zerstört. Der Aufbau erfolgte halt dann zweckmäßig. Es musste schnell Wohnraum geschaffen werden.

Wir sind dann auf der Suche nach einem Bierlokal gewesen und sind dann auf das Lapin Hullu gestoßen. Eine klasse Bar. Dort hatten wir dann auch das -für mich- leckerste Bier getrunken. Karhu III.
Dann noch ein Bummel entlang des Zusammenflusses der Flüsse Ounasjoki und Kemijoki. Das war wie in Köln am Rhein. :-). Am Hauptbahnhof angekommen stelle ich mit Blick auf die Bahnhofsuhr fest, dass es ne Stunde Zeitverschiebung gibt… Nicht uninteressant im Hinblick auf den Check-Out am nächsten Tag.

Übernachtung: Guesthouse Borealis